AMOURFOUFILM

MOBILISIERUNG DER TRÄUME von Manu Luksch, Martin Reinhart und Thomas Tode hat den österreichischen JournalistInnen-Preis "Der papierene Gustl" in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm" gewonnen.

"Der papierene Gustl" wird jährlich von 81 österreichischen JournalistInnen and die besten Filme des Jahres vergeben. Dieses Jahr standen 460 Filme, die im Jahr 2016 in den österreichischen Kinos liefen, zur Auswahl. Der Preis wird von der DPG und der AFCG vergeben, Herbert Wilfinger präsentiert den Preis.

Die Preisverleihung fand im Restaurant Zwischenbrückenwirt in Wien am 14. März 2017 statt. Wir gratulieren Manu Luksch, Martin Reinhart und Thomas Tode und auch den Gewinnern "Bester Spielfilm" TONI ERDMANN von Maren Ade "Beste Österreichische Produktion/Koproduktion" STEFAN ZWEIG: FAREWELL TO EUROPE von Maria Schrader und "Bester österreichischer Film des letzten Jahrzents" DAS WEISSE BAND von Michael Haneke.

Wir wollen auch Tilda Swinton und Dörte Lyssewski, den wundervollen Stimmen des Films, dem Komponist Siegfried Friedrich und dem gesamten Team Danken. Ein herzliches Dankeschön auch an unsere Verleiher Polyfilm (Österreich) und Icarus Films (US), der AFC Austrian Films und unseren PartnerInnen: Austrian Filminstitute, Filmstandort Austria, Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, Vienna Film Fund, Arts Council England, ZDF, ARTE, 3SAT, Bildschön Filmproduktion & Ambient Information Systems.

In Kollaboration mit dem Film Fund Luxembourg feiern wir zwei luxembourgische Premieren beim Luxembourg City Film Festival:
DIE NACHT DER 1000 STOUNDEN von Virgil Widrich

& MAPPAMUNDI von Bady Minck.

Auf die Premieren folgen ein Q&A mit den RegisseurInnen und Cocktails.

DIE NACHT DER 1000 STUNDEN feierte eine wundervolle Deutschland-Premiere!

Der Film hat das diesjährige Max Ophüls Preis Filmfestival in Anwesenheit von Regisseur Virgil Widrich und den SchauspielerInnen Amira Casar und Laurence Rupp eröffnet. Die Szenenbildnerin Christina Schaffer und die Cutterin Pia Dumont waren ebenfalls anwesen.

Am Donnerstag feiert der Film BeNeLux Premiere beim 46. Internationalen Filmfestival Rotterdam in Anwesenheit von Virgil Widrich und Amira Casar. Im Anschluss wird der Film Teil der Publikumswettbewerb des Würzburg International Film Festival laufen.

 

LONG LOST war ebenfalls auf dem Max Ophüls zu sehen - im Kurzfilmwettbewerb des Festivals. Damit hat er seine Deutschlandpremiere gefeiert. Die Regisseurin Nadia Masri und der Schauspieler Tommy Schlesser waren vor Ort.

Grand Prix für DAS GROSSE HEFT in Karlovy Vary!

"Das Große Heft" gewinnt den Großen Preis / Grand Prix Crystal Globe und den Europa Cinema Labels Award des 48. Internationalen Filmfestivals Karlovy Váry...

Die Jury des 48. Filmfestivals von Karlovy Váry hat den Spielfilm "Le Grand Cahier" ("Das Große Heft") des Regisseurs János Szász mit dem Grand Prix - Crystal Globe ausgezeichnet. Der Preis, der mit 25.000 USD dotiert ist, wurde Samstag abend von Oliver Stone im Rahmen der Abschlussgala des Festivals überreicht. Mitglieder der Jury waren Ivo Andrle, Claudia Llosa, Agniezska Holland (Präsidentin), Sigurjon Sighvatsson, Meenakshi Shedde, Frédéric Boyer und Alon Garbuz. Der Film wurde darüber hinaus mit dem Europa Cinema Labels Award, dem Preis der europäischen Kinobetreiber, ausgezeichnet.

"Das Große Heft" ist eine Koproduktion von Hunnia Filmstúdio (Budapest), Intuit Pictures (Berlin), AMOUR FOU Vienna und Dolce Vita (Paris) und basiert auf dem gleichnamigen Roman der Schriftstellerin Agota Kristof, Trägerin des Österreichischen Staatspreises für Europäische Literatur 2008. Die Kamera führte der österreichische Kameramann Christian Berger. Der Film wurde in Österreich von Filmfonds Wien und Filmstandort Austria unterstützt.
Nach der Weltpremiere am Mittwoch Abend, die vor 1.300 ZuschauerInnen stattfand, hatte "Screen International" berichtet:

"The Notebook (Le Grand Cahier) is the kind of film that no festival should miss and art houses will be delighted to show. (...) Superb photography by Christian Berger (Haneke’s cameraman on "The White Ribbon" and "Hidden") contrasts between the splendour of nature and the humans in it..."

"Das Große Heft"

Als der Zweite Weltkrieg sich dem Ende zuneigt, bringt eine verzweifelte Mutter ihre dreizehnjährigen Zwillingssöhne zu deren Großmutter aus Budapest in einen kleinen Ort an der Grenze zwischen Ungarn und dem Deutschen Reich. In dieser neuen Umgebung lernen die Brüder, sich mit allen Mitteln in der absurden und unmenschlichen Welt der Erwachsenen durchzuschlagen. Sie erkennen, dass nur Kaltherzigkeit und Gnadenlosigkeit ihr Überleben sichern. Sie befreien sich von Hunger, Schmerz und Gefühlen, um zukünftige Härten ertragen zu können, und halten ihre Eindrücke und Erlebnisse in einem Heft fest. Die Befreiung und das Ende des Krieges führen zum Schlimmsten: der endgültigen Trennung der Zwillinge. "Das Große Heft" ist eine Parabel über die Auswirkung des Krieges auf Kinderseelen, die auf dem Roman der schweizerisch-ungarischen Schriftstellerin Agota Kristof basiert.

 

___________________________________________

"Le Grand Cahier" / "Das Große Heft" / "The Notebook"
Ungarn / Deutschland / Österreich / Frankreich 2013
Hungary / Germany / Austria / France 2013

Drehbuch / written by: Janos Szász & András Szekér, basierend auf dem Roman von / based on the novel by Agota Kristof.
Regie / directed by: János Szász, Kamera / DOP : Christian Berger, Szenenbild / production design: István Galambos, Kostüm  / Costumes: János Breckl, Maske / Make Up: Anna Kriskó, Schnitt / Editing: Szilvia Ruszev
Mit / With: András und Lásló Gyémánt, Piroska Monlár, Ulrich Thomsen, Ulrich Matthes, Sabin Tambrea
ProduzentInnen / Produced by: Sandor Söth, Pal Sandor, Alexander Dumreicher-Ivanceanu, Bady Minck, Marc Irmer
Produktion  / Production companies: Hunnia Film, Intuit Pictures, AMOUR FOU Vienna, Dolce Vita
Hergestellt mit Unterstützung von / supported by: MNFA, NEFMI, MBB, MDM, DFFF, FFW, FISA, Eurimages, CNC, Media

World Sales: Beta Film