AMOURFOUFILM

Imago Mundi

Avant-garde Film / Österreich / 2007 / 37 min / Digital

Internationale Premiere: documenta XII

:: Stills

:: Inhalt

 

Der Film Imago Mundi re-inszeniert ein Stillleben aus dem 17. Jahrhundert und verbindet dessen Kritik an weltlichen und geistlichen Machtstrukturen mit der postkolonialen, neoliberalen, und globalisierten Welt. Er eröffnet die Möglichkeit Repräsentation von Politik und Politik der Repräsentation wieder neu zu lesen.
Auf einem Ausflug durch Schichtungen von Symbolen, Arbeitsprozessen und Kunstformen von Malerei, Fotografie, Film, Tanz, Theater, Musik und Literatur deckt er den normativen Rahmen auf, der den oft unsichtbaren und unbeachteten kulturellen Käfig formt, in dem wir uns die meiste Zeit über befinden. In einem Wechsel von politischen Diskussionen, Kunstformen und Bedeutungsebenen ist der Film ein Text, der als Teil eines Diskurses über politisierte Kunst und politischen Aktivismus gelesen werden kann.

 

:: Credits

Konzept, Regie & Schnitt Lisl Ponger
Kamera Caroline Champetier
Musik Peter Ponger
Ton Bruno Pisek
Mit Ljubomir Bratic, Araba Johnston-Arthur, Lisl Ponger, Nora Sternfeld, Luisa Ziaja, Marie-Christine Friedrich, Moravia Naranjo, Julian Sharp
ProduzentInnen Alexander Dumreicher-Ivanceanu, Gabriele Kranzelbinder, Lisi Ponger
Produktion AMOUR FOU Vienna & Lisl Ponger
Mit Unterstützung von Innovative Film Austria, Wien Kultur
Verleih/Sales Sixpackfilm

:: Festivals

Documenta XII, Kassel 2007
Calcutta - India International Women Film Festival 2007
dokumentART Film & Video Festival Neubrandenburg (D) / Szczecin (PL) 2007
FID Marseille 2007
Diagonale 2007